Obst- und Gartenkultur Vorarlberg

Rosenschnitt nach der Blüte

Am 4. Juli, nach langer Coronapause, trafen sich Rosenbegeisterte im Garten von Frau Gisinger. Die Königin der Blumen braucht auch nach ihrer Blüte Pflege

Rudi Waibel zeigte und erklärte welche Arbeiten jetzt vorteilhaft sind. Nach dem Verblühen sollte man verwelkte Blüten über dem obersten voll ausgebildeten fünfteiligen Blatt entfernen. Nur mehrmals blühende Rosen werden zurückgeschnitten. Bei einmal blühenden Rosen entstehen nach der Blüte Hagebutten. Wildtriebe müssen direkt am Wurzelstock entfernt werden. Bei Blindtrieben wird nur die Spitze abgeschnitten.

Gut gepflegte und mit Rosendünger versorgte Rosen sind widerstandfähiger gegen Krankheiten und Schädlinge. Bei Rosen gibt es drei Pilzkrankheiten: Sternrußtau, Mehltau und Rosenrost. Die Erreger lassen sich alle relativ leicht mit Homöopathie bekämpfen. Am besten sind aber vorbeugende Maßnahmen.

Da Rosen Tiefwurzler sind, müssen sie bei längerer Trockenheit ausgiebig bewässert werden.

Nach dem Kurs wurden alle Teilnehmer/Innen mit feinem Kuchen, Kaffe und leckeren Pizzabrötchen von Frau Gisinger verwöhnt. Beim gemütlichen Beisammensein wurde noch lange fachgesimpelt.

Rudi Waibel

Artikel teilen

Teilen auf Facebook
Teilen auf Google+
Teilen auf Twitter
Teilen via E-Mail
Rosenschnitt nach der blüte
Bildergalerie öffnen

Obst- und Gartenkultur Vorarlberg

Unsere über 15.000 ehrenamtlichen Mitglieder sind in 66 Ortsvereinen dem Verband für Obst- und Gartenkultur angeschlossen.

6842 Koblach, Wegelersfeld 10a
E-Mail an den OGV
Bankverbindung: Sparkasse Feldkirch
IBAN: AT15 20604 0310 1173 080
BIC: SPFKAT2BXXX

Sponsoren des Landesverbandes

LFI
Peter Dach
Baumpflegeteam
SCHMIDT´S Handelsgesellschaft mbH
SPAR-
VKW Oekostrom
Branner Kompostwerk
Rosen Waibel
Vorarlberger Gärtner und Floristen
Sparkasse